Durch starkes Markenimage Kunden gewinnen und binden

Inhalt:

Durch starkes Markenimage Kunden gewinnen und binden

Inhaltsverzeichnis

Klicken Sie auf einen der Punkte, um direkt zu dem
entsprechenden Abschnitt zu springen.

Markenimage (englisch brand image) zahlt sich aus: Loyalität, Differenzierung und mehr Umsatz sind das Ergebnis eines gelungenen Markenmanagement und die Vorteile einer starken Marke. Aber was ist ein Markenimage und wie kann eine Marke kosteneffizient und zugleich nachhaltig aufgebaut werden?

Markenimage Definition

Markenimage ist nicht gleich Markenidentität, denn im Gegensatz zu der intern abgestimmten Markenidentität ist das Markenimage die externe Wahrnehmung der Eigenschaften. So bestimmt die Zielgruppe, basierend auf den Erfahrungen mit den Produkten und Angeboten, das Image der Marke. Wohingegen sich das interne Markenmanagement eines Unternehmens mit der Entwicklung der Markenidentität und den Marketing-Strategien befasst, um die Werte und den Charakter zu repräsentieren.

Zusammengefasst ist die Markenidentität das Selbstbild und das Markenimage das Fremdbild eines Unternehmens, wobei die Schnittschnelle der beiden die Marke (brand) bilden:

Wie entsteht ein Markenimage?

Wie einer Person bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden, so entwickelt sich auch durch ein Markenmanagement eine Marken-Assoziation. Doch so wie die Handlungen der Person die Wahrnehmung beeinflussen, so hat die Erfahrung mit dem Unternehmen einen Einfluss auf das Branding. Je mehr die Bedürfnisse der Zielgruppe erfüllt werden, desto stärker und positiver ist das Empfinden mit der Marke. Demnach ist es die erste wichtige Aufgabe eines gelungenen Markenmanagement passende Marketing-Strategien zu entwickeln, die sich auf die Erfüllung der Bedürfnisse der Zielgruppe beziehen.

Das Markenimage entsteht und wird beeinflusst durch:

  • Recherche der Wünsche und Eigenschaften der Zielgruppe
  • Marketing-Strategien und Marketing-Kampagnen
  • Vorauswahl bestimmter Eigenschaften, die außen, wie innen repräsentiert werden
  • Kontinuierliche und authentische Kommunikation durch Wort und Bild

Was gehört zum Markenimage?

Im Grunde hat jede nach außen kommunizierter Botschaft einen Einfluss auf das Branding und gehört somit zum Markenimage. Beispiele dafür sind:

  • Bilderbotschaften und Farben (z.B. Blautöne für Ruhe und Klarheit)
  • Sprache, vor allem die Wortwahl (z.B. mehr Nomen für Sachlichkeit)
  • Testimonials (bekannte oder unbekannte Personen, die für eine Marke stehen)
  • Kundenerfahrungen, Rezensionen und Empfehlungen
  • Auftritt in den sozialen Medien und die Auswahl bestimmter Social-Media-Kanäle
  • Service und Erreichbarkeit bei Fragen oder Problemen mit Produkt oder Dienstleistung

 

Was sind Kennzahlen eines erfolgreichen Markenimages und wie wird es gemessen?

Quantitative Messung des Markenimages:

Ein positives Branding hat einen starken Einfluss auf das Kauf- und Konsumverhalten der Zielgruppe, wodurch das Markenimage in allererster Linie am Umsatz und Wachstum gemessen wird. Denn neben einer Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern ist auch die Loyalität höher und die Preis- und Fehlersensibilität geringer. So ist ein direkter und wiederholter Kauf die Folge eines starken Brands.

Qualitative Messung des Markenimages:

Durch Befragungen der Zielgruppe nach den Eigenschaften der Marke kann auf den Ist-Zustand geschlossen werden. Stimmen die subjektiven Wahrnehmungen mit der internen Markenidentität überein, so kann von einem starken Brand gesprochen werden. Bei negativem Feedback oder Widersprüchlichkeit der Zielgruppe sollten im Markenmanagement ein paar Entwicklungen durchgeführt werden.

 

Beispiel für die Stärkung des Markenimages

Von Theorie zur Praxis: Wie wird eine Marke so stark, um die ganzen Vorteile, wie Umsatzsteigerung, Loyalität und Differenzierung zu genießen? Die Herausforderung beim Aufbau eines Markenimages liegt meistens in den hohen Werbekosten und dem Aufwand.

Doch auch dafür gibt es kreative Lösungen, die sowohl für Kunden und Unternehmen als auch unsere Umwelt eine Win-Win-Situation verschaffen. Besonders eigenen sich dafür nachhaltige Zugaben, wodurch der Kunde dann Nachhaltigkeit mit der Marke verbindet. BONAGO geht dabei voran und unterstützt Unternehmen dabei das Markenimage durch Consumer Promotions aufzuwerten. Ein Beispiel ist beim Kauf des Produktes auch einen Gutschein für eine Blühpatenschaft anzubieten. Neben dem Gefühl mit dem Kauf etwas Gutes getan zu haben und einer Blühpaten-Urkunde, wird auch die Marke, die das ermöglicht hat, noch sehr lange als nachhaltig im Gedächtnis verankert bleiben.

Fallstudien, aktuelle Artikel und vieles mehr:

Das könnte Sie noch interessieren





AutorIn:

Sebastian Dieser

Seit 2013 ist Sebastian Dieser Teil von BONAGO – als Spezialist für redaktionelle Arbeit im Bereich Marketing. Zu seinen Kerngebieten gehören die Neukundengewinnung, Kundenbindung und Consumer Promotions. Als Marketing-Enthusiast ist er im ständigen Austausch mit Branchenkollegen, meist auf Messen wie der dmexco oder auf Marketing-Foren, stets auf der Suche nach dem neuesten Trend. Seine Begeisterung über etwaige Marketingtools und Incentives kann er kaum zurückhalten, sodass er schon den ein oder andere Kollegen überredet hat, seinen Lieblingsincentive - den Fotoshootinggutschein – mit ihm einzulösen.