Das kleine 1×1 für eine erfolgreiche Paketbeilage

Inhalt:

Das kleine 1×1 für eine erfolgreiche Paketbeilage

Paketbeilagen sind eine der ältesten Werbeformen im Versandhandel und waren bereits lange vor dem E-Commerce im Einsatz. Durch den enormen Anstieg des Sendungsvolumens in den letzten Jahren und der „Explosion“ des Online-Handels hat das Medium aber insbesondere in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung im Marketing-Mix von Online-Händlern erlangt.

Die Paketbeilage vereint viele der klassischen Vorteile von Offline- bzw. Printwerbung.

Eine lange Haltbarkeit bei den Endkunden, eine hohe Anzahl an Sichtkontakten sowie die Möglichkeit der einfachen Weitergabe. Im Vergleich zu Online-Werbemaßnahmen sind diese Vorteile insbesondere auf Grund der Sättigungseffekte / Abstumpfung der Online-Käufer gegenüber Bannerwerbung wieder zunehmend relevant.

Doch was macht eine gute Paketbeilage aus, wie sollte diese aufgebaut sein, welche Besonderheiten gilt es zu beachten? Im Folgenden finden Sie eine kurze „Best-Practice“ Anleitung in 3 Schritten von unserem Partner PaketPLUS, einem der größten Distributoren für Paketbeilagen in Europa.

Schritt 1: Beilagengestaltung und Vorteilsangebot

Vier Faktoren spielen eine wichtige Rolle für Ihre Werbebotschaft und somit für die Gestaltung Ihrer Paketbeilage

  • Die graphische Gestaltung:
    • Anlehnung an das Design Ihres Shops
    • Wiedererkennungswert bieten
    • Einfaches und klares Design mit schönen und scharfen Fotos von Beispielprodukten
  • Der Aufruf zum Kauf (call-to-action)
    • attraktives und einfaches Angebot (z. B. ein Preisnachlass von 15 Prozent auf das gesamte Sortiment; 10 EUR Gutschein mit Mindestbestellwert 40 EUR; etc.)
  • Die gut sichtbare Platzierung der Shop-URL und des Gutscheincodes
  • Die Gutscheinlaufzeit sollte idealer mindestens 3 Monat betragen, besser 6 Monate

Schritt 2: Die Zielgruppe

Die richtige Zielgruppe anzusprechen ist insbesondere bei Nischenangeboten die wichtigste Komponente Ihrer Kampagne und entscheidend für den Erfolg.

Über PaketPLUS werden die soziodemographischen Käufermerkmale (Alter, Geschlecht, Produktpräferenz) berücksichtigt. Dies ist insbesondere bei kleineren und mittelgroßen Sortimentsspezialisten sehr genau möglich, da viele Händler mit spezialisiertem Sortiment eine eindeutig definierbare Zielgruppe ansprechen. Bspw. kann für einen Beauty-Anbieter eine Beilage mit 10 Prozent Rabatt bei Händlern platziert werden, die eine weibliche Zielgruppe im Alter von 30-45 Jahren ansprechen und in bestimmten Produktkategorien verkaufen (Wellness, Damenschuhe, Schmuck, etc.).

Schritt 3: Die Erfolgsmessung

Im Vergleich zu Werbekampagnen, die zu 100 Prozent online betrieben werden und bei denen es manchmal schwierig ist, die Herkunft der potentiellen Neukunden zu erkennen, ermöglicht es eine Werbekampagne per Paketbeilage (per Gutscheincode oder fest zugeordneter URL) die Rückmeldungen schnell zu identifizieren und den Erfolg der gebuchten Kampagne messbar zu machen. Die Paketbeilage ist ein sicheres und günstiges Mittel, um mit seinen potentiellen Neukunden zu kommunizieren und die eigene Marke ins Gespräch zu bringen.

 

Mehr Informationen zu diesem spannenden Thema erhalten Sie bei unserem Partner PaketPLUS direkt unter www.paketplus.de oder per E-Mail unter info[at]paketplus.de

 

Wer sich schon jetzt die ersten Neukunden für 2015 sichern möchte, kann bis zum 30.11.2014 von einem exklusiven Testangebot nur für Partner von BONAGO profitieren und 30% auf die Erstkampagne sparen (auf PaketPLUS-Preisliste).

Unbenannt2

Fallstudien, aktuelle Artikel und vieles mehr:

Das könnte Sie noch interessieren





AutorIn:

Sebastian Dieser

Seit 2013 ist Sebastian Dieser Teil von BONAGO – als Spezialist für redaktionelle Arbeit im Bereich Marketing. Zu seinen Kerngebieten gehören die Neukundengewinnung, Kundenbindung und Consumer Promotions. Als Marketing-Enthusiast ist er im ständigen Austausch mit Branchenkollegen, meist auf Messen wie der dmexco oder auf Marketing-Foren, stets auf der Suche nach dem neuesten Trend. Seine Begeisterung über etwaige Marketingtools und Incentives kann er kaum zurückhalten, sodass er schon den ein oder andere Kollegen überredet hat, seinen Lieblingsincentive - den Fotoshootinggutschein – mit ihm einzulösen.