Praktikumsbericht – Henrik A.

Henrik-Arning

 

Hochschule: Schumpeter School of Business and Economics
Studienfach: Wirtschaftswissenschaften
Praktikumszeitraum: 1. April bis 31. August 2013
Praktikumsdauer: fünf Monate
Abteilung: Key Account Management

Was waren deine zentralen Aufgaben?
Meine Hauptaufgaben waren die Abwicklungen von Kundenaufträgen und das Aufladen der Guthaben. Die Prozesseinbindung kann man sich so vorstellen: Der Vertrieb verkauft ein Produkt von BONAGO. Er übergibt das vom Kunden unterschriebene Auftragsformular an Key Account Management. Wir setzen uns mit dem Kunden in Verbindung und wickeln den Auftrag ab. Dazu gehört zum Beispiel das Erstellen einer Einlöseseite und die Abstimmung unserer Produkte wie der MitarbeiterCARD oder des ShoppingBON.

Gab es ein Highlight/ eine Besonderheit während des Praktikums?
Einen Tag war ich mit dem Vertrieb bei einem namenhaften Maschinenbauunternehmen. Außerdem konnte ich das Controlling etwas besser kennenlernen. Ich hatte die Möglichkeit, dem kaufmännischen Leiter ein bisschen über die Schulter zu schauen und bei kleineren Projekten unterstützend mit zu arbeiten.

Wie verliefen die Einarbeitung und die Betreuung? Gab es regelmäßiges Feedback?
Die gesamte Einarbeitung dauerte etwa einen Monat, in regelmäßigen Teamrunden wurde das Tagesgeschäft besprochen. Ich hatte ein Feedbackgespräch nach einem Monat im Unternehmen.

Wie lautet dein persönliches Fazit zum Praktikum bei BONAGO?
Ich habe super Einblicke in eine Unternehmensstruktur und –kultur bekommen, wie man sie in etwa von Start-ups kennt. Durch das aktive Mitarbeiten und Miterleben aller Abteilungen von Bonago, konnte ich einen sehr tiefen Einblick in das Geschäft eines B2B-Gutscheinanbieters bekommen.

Und jetzt? Was machst du im Anschluss an das Praktikum?
Ich studiere weiter und werde meinen Master voraussichtlich Mitte 2014 abschließen. Und dann geht’s auf Job-Suche. Davor werde ich aber nochmal richtig Urlaub machen. Im Dezember fliege ich für sechs Wochen nach Thailand, um Energie für meine Master-Thesis zu tanken.

Dieser Beitrag ist Teil der Artikelserie Praktikumsberichte.