Warum Werbung auffallen muss

Inhalt:

Warum Werbung auffallen muss

Tagtäglich kommen deutsche Bürger mit bis zu 10.000 Werbebotschaften in Kontakt. Schon allein der Weg zur Arbeit ist gepflastert mit Werbeplakaten, sei es in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Werbeplakaten auf öffentlichen Plätzen, Werbeannoncen in der Zeitung oder Radiospots.

Diese Vielzahl an Werbereizen wird von den meisten kaum noch oder nur kurzzeitig wahrgenommen, aus dem einfachen Grund, dass diese Menge an Informationen vom Gehirn gar nicht aktiv verarbeitet werden kann. Hinzu kommt, dass die finanziellen Aufwendungen für Werbung im B2B-Sektor weiter steigen sollen – besonders im Direkt Marketing und im Digitalen Bereich. Dort soll besonders die Smartphone und Tablet-Werbung verstärkt werden. Das bedeutet noch mehr Werbung, die auf den Vertriebspartner und letztlich auch auf den Endkunden einwirkt.

Damit die eigene Werbekampagne erfolgreich ist und möglichst viel Aufmerksamkeit erzielt, ist es unumgänglich, aus dieser Masse von Werbe-Informationen herauszustechen. Nicht zuletzt deshalb, da die meisten Eindrücke laut dem Nobelpreisträger Daniel Kahneman ohnehin vergessen werden und nur eine geringe Anzahl an Ereignissen und Erlebnissen im sogenannten Erinnernden Selbst abgespeichert wird. Es werden lediglich die Eindrücke im Erinnernden Selbst abgespeichert, die als besonders wertvoll oder würdig betrachtet werden, dass man sich später an sie erinnert. Dem Erinnernden Selbst steht das Erlebende Selbst gegenüber, das in der Gegenwart lebt, alle Eindrücke aufnimmt und in 3-Sekunden-Sequenzen zerlegt. Das bedeutet für Werbestrategen, dass ihre Produkte möglichst „das gewisse Etwas“ haben müssen, damit sie zum einen überhaupt erst einmal vom Kunden wahrgenommen werden. Zum anderen muss die Werbung dann den Kunden in einer Form fesseln, damit er sie als erinnerungswürdig einstuft und sie im Erinnernden Selbst abgespeichert wird und somit im Gedächtnis bleibt.

Um dies zu erreichen ist Originalität gefragt. So wird beispielsweise das Guerilla-Marketing immer häufiger genutzt, um potentielle Kunden zu erreichen und aufzufallen. Des Weiteren wird stark auf Emotionalität gesetzt. Der Kunde soll ein positives Gefühl oder Erlebnis mit dem Unternehmen verbinden, was letztlich die Verkaufszahlen erhöhen soll.

Fallstudien, aktuelle Artikel und vieles mehr:

Das könnte Sie noch interessieren





AutorIn:

Sebastian Dieser

Seit 2013 ist Sebastian Dieser Teil von BONAGO – als Spezialist für redaktionelle Arbeit im Bereich Marketing. Zu seinen Kerngebieten gehören die Neukundengewinnung, Kundenbindung und Consumer Promotions. Als Marketing-Enthusiast ist er im ständigen Austausch mit Branchenkollegen, meist auf Messen wie der dmexco oder auf Marketing-Foren, stets auf der Suche nach dem neuesten Trend. Seine Begeisterung über etwaige Marketingtools und Incentives kann er kaum zurückhalten, sodass er schon den ein oder andere Kollegen überredet hat, seinen Lieblingsincentive - den Fotoshootinggutschein – mit ihm einzulösen.