Cashback: Alles Wissenswerte

 


Inhaltsverzeichnis

Cashback: Bedeutung und Prinzip

Der Produktabverkauf profitiert von Cashback-Aktionen

Mit Cashback-Programmen die Kundentreue stärken

Cashback-Portale fassen viele Online-Shops zusammen

Bekannte Anbieter von Cashback-Programmen


Sichern Sie sich Ihre kostenlose Zusammenfassung zum Thema Cashback.


Cashback: Bedeutung und Prinzip

Mit Cashback Kunden ganz direkt belohnen

Händlern steht heutzutage eine Vielzahl an Instrumenten zur Verfügung, mit denen sie ihren treuesten Kunden Dankeschön sagen und neue Kunden gewinnen können. Darunter ist der Cashback eine besonders unmittelbare Art der Belohnung. Im Vergleich zum Preisnachlass per Rabatt, der meist nur für kurze Zeit Schnäppchenjäger anzieht, kann er beispielsweise im Rahmen von Kundenbindungsprogrammen besonders wirkungsvoll eingesetzt werden.

Mit attraktiven Cashback-Angeboten können Unternehmen die Neukundengewinnung bzw. die Kundenbindung optimieren und nebenbei auch Warenkörbe erhöhen. Der englische Begriff „Cashback“, auch „Cash back“, bedeutet „Rückerstattung“ oder „Barauszahlung“ (Cash, engl. für Bargeld). Er definiert eine Form der Kunden-Incentivierung über Rückvergütungen mit Bargeld-Charakter. Solche Cashback-Instrumente eignen sich sowohl für zeitlich begrenzte Werbeaktionen als auch für Kundenprogramme.

Ein Cashback-Angebot kann eine Kaufentscheidung erleichtern oder die Rückkehr in ein Geschäft bzw. in einen Online-Shop fördern. Schließlich weiß der Kunde sehr genau, welcher Prozentanteil ihm auf seinen Kaufpreis bzw. welcher Fix-Bonus ihm für einen Vertragsabschluss zugutekommt. Der entsprechende Betrag wird entweder direkt auf sein Kundenkonto gutgeschrieben und kann bei Folgekäufen eingesetzt werden oder er wird direkt bar bzw. auf das Bankkonto ausbezahlt. Diese Variante bietet dem Kunden natürlich größtmögliche Flexibilität für die weitere Verwendung.

Auch im B2B-Bereich beim Affiliate-Marketing kann auf der Basis von Cashbacks verrechnet werden. Dabei erhalten jedoch Unternehmen und Blogbetreiber, die in ihrem Content als Kaufempfehlung Links zu Online-Shops oder zu konkreten Produkten online bereitstellen, für jede erfolgreiche Conversion eine Rückerstattung in Abhängigkeit vom jeweiligen Kaufbetrag.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Alles Wissenswerte zum Thema: Verkaufsförderung und Sales Promotion

Kommunikationsmaßnahmen mit Ablaufdatum sollen kurzfristig die Aufmerksamkeit von Konsumenten oder Vertriebspartnern gewinnen


Der Produktabverkauf profitiert von Cashback-Aktionen

Bei einer zeitlich begrenzten Cashback-Aktion erhalten Kunden meist eine Gutschrift oder einen Gutschein für den Einkauf eines bestimmten Produktes, für den Abschluss eines Vertrages oder auch für die Registrierung ihres Produktes auf der Online-Seite des Herstellers. Je nach Maßnahme werden sie auch aufgefordert, Kassenbons zu scannen, zu fotografieren oder zu kopieren und beim Händler einzureichen.

Den entsprechenden Cashback auf den Kaufbetrag können sie dann beim nächsten Kauf derselben Marke oder Produktkategorie einlösen. Überwiegend werden solche Maßnahmen von den Produktherstellern initiiert, weniger vom Handel, der das entsprechende Produkt vertreibt. Bei Vertragsabschlüssen, beispielsweise mit Telefonie-Anbietern, werden meist Fix-Boni ausgegeben, da es in diesen Fällen keine „Kaufbeträge“ gibt.


Mit Cashback-Programmen die Kundentreue stärken

Handelsunternehmen bieten gern dauerhaft implementierte Cashback-Programme oder -Systeme an. Sie möchten besonders ihre treuen Kunden mit Gutschriften belohnen. Zur Authentifizierung für die Programme statten sie entweder Kundenkarten mit entsprechenden Funktionen aus oder geben spezielle Cashback-Karten aus.

Hat der Kunde mehrmals eingekauft und mehrere Gutschriften auf seiner Karte angesammelt, kann er den Gesamtbetrag bei einem Folgekauf einsetzen oder sich auch bar auszahlen lassen. Im E-Commerce bzw. im Multichannel-Handel sind heute zudem Apps, E-Coupons, QR-Codes oder virtuelle Cashback Cards im Einsatz.


Cashback-Portale fassen viele Online-Shops zusammen

Beim Einkauf über Cashback-Portale können Verbraucher sich gleich bei einer Vielzahl von Shopping-Partnern attraktive Nachlässe in Form von Prozenten oder Bar-Rückerstattungen sichern. Ende 2015 stellte die Stiftung Warentest fest: Im Vergleich zu manchen großen Rabattportalen mit Punktesystemen werden bei den Cashback-Portalen oft eine größere Auswahl an Händlern und oft sogar bessere Konditionen geboten.


Bekannte Anbieter von Cashback-Programmen

Zu den größeren Multipartner-Plattformen in diesem Feld zählen in Deutschland beispielsweise Shoop, Andasa, iGraal, Rewardo, Getmore oder auch Notebooks-billiger.de, das als Spezialportal Elektronik und Elektroartikel anbietet. Auch Reisen, Lebensmittel, Versicherungen, Telefonie oder Kreditkarten sind beliebte Cashback-Produkte. Kreditkarten werden oft mit integrierten Cashback-Services angeboten, die bei attraktiven Shopping- oder Reisepartnern weltweit gelten.

Interessenten müssen sich auf den jeweiligen Portalseiten einmalig registrieren und werden von dort zu den Seiten bekannter Online-Shops weitergeleitet. Für ein noch komfortableres Online-Shopping-Erlebnis und automatisierte Cashbacks können oft auch Erweiterungen für den Browser installiert werden.

Der Vorteil solcher Plattformen für Käufer: Die angebotenen Anteile vom Kaufpreis, die rückvergütet werden, sind in der Regel sehr transparent aufgeschlüsselt. Das ermöglicht jederzeit auch einen Vergleich mit anderen attraktiven Instrumenten zur Incentivierung, die beispielsweise mit Punkten, Prämien oder Nachlässen (Preisvergleichsportale) belohnen.


Weiterführende Inhalte:

Effektive Kundenaquise

Für Marketing- und Vertriebsleiter gibt es genau zwei Möglichkeiten, um Umsatzwachstum im Unternehmen zu generieren: Neukundengewinnung bzw. Kundenakquise oder Kundenbindung. Synonyme für Neukunden gibt es dagegen viele, wie zum Beispiel Lead, Abonnent, Sale, Käufer, Registrierter oder Anmeldung.

Die Neukundenakquise ist besonders in stark umkämpften Märkten eine große Herausforderung. Wie schafft man es Kunden von Wettbewerbern anzulocken und dadurch mit der eigenen Marke oder dem eigenen Produkt mehr Umsatz zu machen? Attraktive Zusatzanreize zu schaffen, um das Angebotsinteresse oder Kaufimpulse zu verstärken sind hierzu nicht nur hilfreich, sondern nahezu notwendig. Damit Sie Ihr Produkt oder Angebot vom Wettbewerb abheben und erfolgreich vermarkten können.

Hier gehts zur effektiven Kundenaquise.


Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen zum Thema:

Cashback

 

Füllen Sie hierzu das untenstehende Formular aus und Sie erhalten ein Wissenspapier über wichtige Fakten und interessante Trends im Bereich Cashback bequem per E-Mail.

 

Merken

Kontakt Longlead - Download

  • * Erforderliche Angaben
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: