Belohnungsstudie 2015 von Fresenius und BONAGO

wissenswert_header_belohnungsstudie

Die Hochschule Fresenius hat mit der BurdaDirect-Beteiligung BONAGO Incentive Marketing Group GmbH als Studienpartner eine branchenübergreifende Befragung zum Thema Mitarbeiterbindung und -motivation durchgeführt. Für die Belohnungsstudie wurden Verantwortliche im Bereich Personal aus knapp 600 Unternehmen zum gegenwärtigen Einsatz von Instrumenten der Motivation und Bindung von Mitarbeitern sowie zur Strategieplanung für 2015/2016 befragt.

„Der aktuelle Fachkräftemangel, der demographische Wandel und der daraus resultierende Kampf um Talente sind heute die Herausforderungen im HR-Bereich. Mit dem gezielten Einsatz von Incentives wird Bindung an die eigene Arbeitsgebermarke und damit eine Differenzierung geschaffen“ so Mark Gregg, Geschäftsführer der BONAGO Incentive Marketing Group GmbH.

Positive Anreize führen zu mehr Zufriedenheit bei der Belegschaft, dadurch zu emotionaler und moralischer Bindung an den Arbeitgeber sowie zu Motivation und Leistungssteigerung. Damit steigert dies am Ende die Zufriedenheit der Kunden und führt zu mehr Umsatz. Laut Belohnungsstudie beträgt der im Monat durchschnittlich ausgegebene Wert pro Mitarbeiter 55 Euro. Viele Personalentscheider kennen dabei nicht alle steuerlichen Vorteile – nur 17% der Unternehmen ist beispielsweise die Möglichkeit des steuerfreien Sachbezugs bis 44 Euro im Monat bekannt.

22% der Studienteilnehmer planen in diesem Jahr noch eine Erhöhung ihres Budgets für Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung ein, mehr als 70% möchten mindestens genauso viel dafür ausgeben wie im Vorjahr.

Mehr als 80% erachten Prämien für Arbeitnehmer als sinnvoll und setzen bereits entsprechende Maßnahmen ein. Neben Klassikern wie Firmenfeiern gewinnen innovative Anreize wie Gutscheine (11%) immer mehr an Bedeutung – bevorzugt werden dabei Einkaufs-, Tank- und Universalgutscheine.

Die Ergebnisse der Studie 2015 werden von BONAGO seit dem 18. März exklusiv in der deutschlandweiten Roadshow „HR FITNESS CLUB“ in München, Frankfurt, Köln und Hamburg vorgestellt.

Weitere Informationen zu den Studienergebnissen erhalten Sie hier.