Die acht Erfolgsfaktoren des Ideenmanagements

 

Applaus

 

Ideenmanagement schafft nicht nur einen wirtschaftlichen Nutzen für das Unternehmen, sondern fördert auch die Motivation und damit die Bindung der Mitarbeiter an ein Unternehmen. Das Ideenmanagement gleicht die unsystematische Verteilung von Wissen und Erfahrung aus. Doch was sind die Erfolgsfaktoren des Ideenmanagements?

1) Das wichtigste Kriterium für ein erfolgreiches Ideenmanagement ist eine starke Innovationskultur in der Unternehmensführung. Ideen können aus allen Bereichen eines Unternehmens kommen; eine starke Führungskultur  unterstützt Ideen von allen Seiten. Auch wenn eine Idee letztlich nicht umgesetzt wird, ist es wichtig, dass sie gewürdigt wird. Das steigert die Motivation aller Mitarbeiter, auch weiterhin Ideen einzubringen.

2) Zudem ist es wichtig, dass das Prämiensystem gerecht, transparent und nachvollziehbar ist. Prämien können auf die einzelnen Bedürfnisse und Interessen eines jeden abgestimmt werden und besitzen einen minimalen Produktbezug. Folglich ist die Prämie von persönlichem Wert. Je einfacher und verständlicher der Einreichungs- und Bewertungsprozess ist, desto motivierter sind Mitarbeiter, Ideen beizutragen.

3) Des Weiteren ist auch das Controlling im Bereich des Ideenmanagements von Wichtigkeit. Es gibt klare Ziele vor und gibt mithilfe von Kennzahlen die Effizienz und Effektivität des Ideenmanagements an, die regelmäßig kontrolliert und gesteuert werden. Das Controlling ermittelt Informationen über Erfolge und Umsetzungen von Ideen, die die Grundlage zur Weiterentwicklung bilden.

4) Damit Ideen langfristig Erfolg haben, müssen sie immer wieder geprüft und weiterentwickelt werden. Hierbei unterstützen Marketingmaßnahmen den Prozess der Nachhaltigkeit.

5) Auch die Schnelligkeit eines Prozesses trägt zur Erfolgsquote bei. Denn je schneller eine Maßnahme umgesetzt wird, desto schneller kann ein Erfolg vermerkt werden. Wenn ein Mitarbeiter zeitnah Informationen über die Entscheidung bezüglich der Ideenumsetzung erhält, beschleunigt das die Auszahlung seiner Prämie. Das wiederum motiviert die Mitarbeiter zur weiteren Ideenfindung.

6) Der Erfolg des Ideenmanagements hängt auch von der Qualifikation und Weiterbildung aller Beteiligten ab. Das bedeutet, dass sowohl die Verantwortlichen des Managements als auch die Ideeneinreicher entsprechende Kompetenz besitzen sollten. Regelmäßige Weiterbildungen unterstützen die Qualität aller Ideenmanager.

7) Auch der guten Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb des Betriebes muss Aufmerksamkeit geschenkt werden, denn nur so können Probleme offen angesprochen und Vorschläge diskutiert werden.

8) Schließlich ist die Offenheit im Unternehmen förderlich. Jeder darf alle Vorschläge und Ideen einbringen und es gibt einen Ansprechpartner, an den sich alle Mitarbeiter bei Fragen und Problemen jeglicher Art wenden können.


Autor: Anna Becker
Anna Becker ist Treiber der Innovation im HR Bereich von BONAGO – seit ihrem Einstieg ist sie dafür bekannt, die neuesten Entwicklungen im Personalbereich vorzustellen und zu etablieren. Mittlerweile gilt sie als Expertin für Mitarbeiterbindung, Mitarbeiterbelohnung und Social Recognition. Anna Beckers favorisierte Maßnahme zur Mitarbeiterbindung ist die MitarbeiterCARD, weshalb sie ihre neuen Erkenntnisse und Ideen zur Verbesserung stets an die Kollegen weitergibt. Ihr Wissen verbreitet sie nicht nur auf dem BONAGO-Blog, Events wie die Zukunft Personal und Business Netzwerke sind ihre zweite Heimat.
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Emotionale Mitarbeiterbindung steigern

  Dem „Phänomen“ Arbeitnehmerfluktuation sehen sich immer mehr Unternehmen konfrontiert. Aktuelle Zahlen zur emotionalen Bindung von Mitarbeitern belegen: Lediglich 15% der deutschen Arbeitnehmer fühlen sich an ihren Arbeitgeber gebunden. Höchste Zeit für Arbeitgeber, aktiv zu werden und diese Bindung durch einfache aber effektive Maßnahmen zu fördern. Beispielsweise durch die Einführung von flexiblen Arbeitszeiten und zusätzlichen