Die TOP Marketing-Trends 2022

Inhalt:

Die TOP Marketing-Trends 2022

Inhaltsverzeichnis

Klicken Sie auf einen der Punkte, um direkt zu dem
entsprechenden Abschnitt zu springen.

Neues Jahr, neue Marketing-Trend Analyse. Auch im Jahr 2022 kommen spannende Marketingtrends auf uns zu, die Marketingexperten erneut auf die Probe stellen werden. Eine erfolgreiche Marketingstrategie im neuen Jahr fordert mehr Dynamik, da sich das Verbraucherverhalten im letzten Jahr drastisch verändert hat. Wir haben die wichtigsten Trends 2022 im folgenden Artikel für Sie zusammengefasst:

 

Hybride Kundenerlebnisse

Der digitale Umschwung wurde im letzten Jahr immer stärker und präsenter. In der Krisenzeit mussten viele Marketingexperten umdenken, um die Zielgruppen effizient zu erreichen. Hybride Modelle haben sich entwickelt, um den Käufer sowohl in der physischen als auch in den digitalen Sphären abholen zu können. Mehr als 75% der Führungskräfte betonen, dass ihr Unternehmen in den nächsten Monaten in hybride Kundenerlebnisse investieren möchte. Hierbei nutzen Unternehmen zum Beispiel integrierte Feedback-Mechanismen, um mit dem Kunden auch über die Distanz hinweg weiterhin aktiv den Kontakt pflegen zu können. Generell versuchen Marketingbeauftrage, die Customer Journey durch technologische Hilfsmittel zu verbessern. Dies kann Schnittstellen wie die Informationssuche, die Beratung, die Vertragsverwaltung bis hin zum Abschluss einer Verhandlung inkludieren. Durch die digitalen Innovationen ist 2022 in punkto hybride Kundenerlebnisse schon fast alles möglich.

Unternehmens-Purpose-Driven Marketing

Die Stärke einer Marke sagt nicht nur etwas über ihren Marktanteil aus, sondern zeigt zudem, wie gut und klar diese am Markt positioniert ist. Kunden sind aufgeschlossener, mehr Geld in die Marke ihres Vertrauens zu stecken als in eine Konkurrenzmarke. Im Marketing gewinnen schon seit längerem Trends wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und soziales Engagement jährlich an Relevanz. Gerade jetzt, durch die vielen Veränderungen im letzten Jahr, hat sich auch das Konsumverhalten geändert. Ein Großteil der Kunden erwartet mehr von einer Marke, sie möchten den Sinn, die Ziele und den Mehrwert der Marke kennen, verstehen, und sich damit identifizieren können. Emotionen und Werte stehen hierbei im Vordergrund. Einer der wichtigsten Punkte im Purpose-Driven Marketing ist der Aufbau von Kundenwissen über die relevanten Zielgruppen, um sich den Kunden erfolgreich zu nähern. Es geht darum, die gleichen Werte und Bedürfnisse mit den relevanten Zielgruppen zu teilen. Dabei werden die Kunden immer anspruchsvoller. Sie wollen wissen, wofür das Unternehmen und seine Produkte stehen.

 

Kreativität und Analytik vereinen

Einen kundenorientierten Service kann ein Unternehmen vor allem mit Software-Lösungen auf KI-Basis sicherstellen. Doch was genau bedeutet „KI“ überhaupt? Die Abkürzung „KI“ steht für künstliche Intelligenz und gehört zum Teilgebiet der Informatik, die sich mit der Automatisierung intelligenten Verhaltens und dem maschinellen Lernen befasst. Viele Unternehmen setzten in der Verwaltung von Kundenerfahrungen KI ein, um die Effizienz der Kontaktzentren deutlich zu verbessern und Kosten zu senken. Bereits innerhalb der nächsten drei Jahre planen 95% der Entscheidungsträger in ihren Unternehmen den aktiven Einsatz von KI-Technologien. Gerade im Jahr 2021 sind Chatbots und virtuelle Assistenten immer beliebter geworden, um die vielen Anrufe möglichst gut koordinieren zu können. Auch bei dem Texten von spezifischen Beiträgen, die sich direkt an eine Zielgruppe des Unternehmens richtet, können unterschiedliche Programme eingesetzt werden. Diese analysieren bereits geschriebene Texte und unterstützen durch Vorschläge wirkungsvoller zu schreiben und die richtige Ansprache der Zielgruppe zu finden. Die voranschreitende Technik macht diesen Trend zu einem der wichtigsten Marketing-Trends in diesem Jahr.

 

Suchmaschinenoptimierung für die Sprachsuche

Mit dem Begriff Marketing wurden früher die Begriffe kreativ, dynamisch und einzigartig verbunden. Durch den technologischen Wandel steckt heutzutage mehr analytische Recherche hinter dem Begriff. Unternehmen suchen mehr technisch und analytisch affines Personal, die Kreativität ist hierbei zweitrangig. Vergessen wird oft, dass beide Skills für eine gute Marketingstrategie enorm wichtig sind. Weder analytische Arbeit allein noch reine Kreativität führen zum Erfolg. Erst durch die Kombination der beiden Bereiche können neue Wege eingeschlagen werden, die die Kunden direkt und effizient ansprechen. Gerade in der Zeit des Umbruchs und der dauerhaften Veränderung hat sich auch in der Arbeitsweise im Marketing etwas bewegt.

 

Augmented Reality

Virtuelle Realität und Augemented Realität, beides sind bekannte Begriffe, doch wo liegen genau die Unterschiede?

Virtuelle Realität ermöglicht die Erschaffung einer computergenerierten Wirklichkeit mittels Bild (3D), und in vielen Fällen auch mittels Ton. Hierbei wird es den Nutzern ermöglicht, in eine computergenerierte Welt einzutauchen, in der es ihnen möglich ist, mit einer virtuellen Umgebung zu interagieren. Viele Unternehmen und Organisationen wie „PETA“ nutzen virtuelle Realitäten zu Marketingzwecken.

Augmented Reality (AR) ermöglicht es den Nutzern, digitale Objekte in realen Umgebungen zu sehen und zu erleben, wodurch die Kluft zwischen der digitalen Welt und der Realität effektiv überbrückt wird. Ein AR-Einkaufserlebnis ermöglicht es den Nutzern, genau zu sehen, wie ein Produkt in ihrer eigenen Umgebung aussehen wird, und zwar nur mit ihrem Smartphone oder Tablet. Somit heben AR-Produktvisualisierung die Customer Journey auf die nächste Stufe und werten Ihre Marke mit hochmodernen Funktionen, einer nahtlosen Benutzererfahrung (UX) und End-to-End-Integration auf. Durch die neuen Innovationen in diesem Bereich steht die Technik nie still, sondern entwickelt sich stetig weiter. Aus diesem Grund ist AR nicht nur technisch ein Durchbruch, sondern bietet Marketingexperten ein einzigartiges Tool, Menschen hautnah mit Produkten zu verbinden.

 

Metaverse

Die Idee der Metaverse existiert schon seit Jahrzehnten, die besonders das virtuelle Erleben erwecken soll. Der Geschäftsführer Mark Zuckerberg änderte bereits Facebook zu Meta. Entsprechend werde Facebook in Zukunft kein Social Media Unternehmen mehr sein, sondern ein Metaverse Unternehmen. Doch was ist Metaverse für ein Konzept? Das Konzept bezieht sich auf das virtuelle Kommunizieren und Agieren, das mithilfe verschiedener Geräten wie Smartphones oder AR-Brillen ermöglicht wird. Dieses neue virtuelle Universum funktioniert dezentral und jeder kann sich im Prinzip mit jedem in dieser virtuellen Welt vernetzen und sich darin bewegen. Das Thema spielt auch schon länger in bestimmten Szenen eine große Rolle. Gerade junge Leute und Gamer beschäftigen die Themen Augmented Reality und Virtual Reality verknüpft mit virtuellen, digitalen Gütern. So wird es auch ein Thema für Marketing und Vertrieb.

Fallstudien, aktuelle Artikel und vieles mehr:

Das könnte Sie noch interessieren





AutorIn:

Sebastian Dieser

Seit 2013 ist Sebastian Dieser Teil von BONAGO – als Spezialist für redaktionelle Arbeit im Bereich Marketing. Zu seinen Kerngebieten gehören die Neukundengewinnung, Kundenbindung und Consumer Promotions. Als Marketing-Enthusiast ist er im ständigen Austausch mit Branchenkollegen, meist auf Messen wie der dmexco oder auf Marketing-Foren, stets auf der Suche nach dem neuesten Trend. Seine Begeisterung über etwaige Marketingtools und Incentives kann er kaum zurückhalten, sodass er schon den ein oder andere Kollegen überredet hat, seinen Lieblingsincentive - den Fotoshootinggutschein – mit ihm einzulösen.