Praktikumsbericht – Eugenia W.

Eugenia-Weitner-300x260

 

Hochschule: Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Studienfach: Betriebswirtschaftslehre
Praktikumszeitraum: 15. April 2013 bis 31. Januar 2014
Praktikumsdauer: 9,5 Monate
Abteilung: Vertrieb

Warum hast du dich für ein Praktikum bei BONAGO entschieden?
Die Gutschein- & Incentivebranche war für mich bis dahin ein unbekanntes Feld, von dem ich gerne mehr in Erfahrung bringen wollte. Zudem habe ich zuvor vier Jahre lang im Einzelhandel wertvolle Praxiserfahrung gesammelt und wollte nun auch gerne einen Einblick in die Handelsperspektive des B2B-Geschäfts bekommen.

Was waren deine zentralen Aufgaben?
Das Aufgabenspektrum erstreckte sich über den gesamten Vertriebszyklus: von der Akquise über die Betreuung von Leads in diversen Entscheidungsetappen bis hin zur Einführung der Produkte beim Neukunden. Der Einstieg in diesen Zyklus gestaltete sich jedoch bei jedem Unternehmen individuell, mal mit einem Inbound, der Übernahme eines Leads von Kollegen oder auch erst zur Betreuung während der Produkteinführung.

Zudem führte ich Recherche und Kaltakquise von Key-Playern strategisch gewählter Branchen durch und unterstützte Kollegen bei Terminvereinbarungen. Bei diversen Kundenterminen hatte ich die Möglichkeit, in die Verkaufsstrategien der Sales Manager näher einzusehen.

Untermalt waren meine Aufgaben stets mit einem routinierten Umgang mit dem CRM-System.

Gab es ein Highlight während des Praktikums?
Für mich gab es zwei herausragende Highlights während meiner Praktikumszeit. Zum einen durfte ich zwei Kollegen auf einem Kongress in Wiesbaden begleiten und vor Ort BONAGO mit seinem Produktportfolio repräsentieren, sowie in persönlichen Gesprächen Leads generieren.

Das zweite Highlight, eher Freizeitverbunden, war das Mitarbeiter-Event unseres Mutterunternehmens in Offenburg / Europapark, bei dem sich BONAGO als Gemeinschaft präsentierte.

Wie verliefen die Einarbeitung und die Betreuung? Gab es regelmäßiges Feedback?
Die ersten zwei Wochen gestalteten sich an der Seite meines Betreuers. Hierbei konnte ich ihm beim Tagesgeschäft und professionellem Umgang mit dem CRM-System über die Schulter schauen sowie mich allzeit mit ihm austauschen. Zudem erhält man parallel einen guten Einblick in die genauen Funktionsweisen anderer Abteilungen durch Informationsveranstaltungen.

Auch nach der Einarbeitungsphase habe ich mich stets bestens betreut gefühlt. Die grundsätzliche Open Door Policy bei BONAGO verhilft nicht nur der zügigen Einarbeitung in die Inhalte, sondern unterstützt auch das schnelle Einfinden in das Unternehmen und damit das Verständnis der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit.

Wie lautet dein persönliches Fazit zum Praktikum bei BONAGO?
Ich habe aus dem Vertriebs-Praktikum neben weiterer wertvoller Praxiserfahrung eine kostbare, persönliche Weiterentwicklung mitgenommen. Insbesondere das Überwinden von Hemmungen im Erstkontakt mit potenziellen Neukunden und somit das eigene Auftreten vor fremden Personen ist ein großer Fortschritt für meinen weiteren Bildungs- und Arbeitsweg.

Der junge und dynamische Charakter des Unternehmens stellt einen weiteren motivierenden Faktor dar. Hier werden Ideen gehört und auch umgesetzt. Man kann somit vieles mitgestalten und seinen geschätzten Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten.

Und jetzt? Was machst du im Anschluss an das Praktikum?
Ich möchte mein betriebswirtschaftliches Wissen mit einem anschließenden Masterstudium festigen und mit neuen Schwerpunkten für den zukünftigen Berufsweg breit aufstellen.

 

Dieser Beitrag ist Teil der Artikelserie Praktikumsberichte.