Steuerliche Vorteile beim Einsatz von Gutscheinen

Inhalt:

Steuerliche Vorteile beim Einsatz von Gutscheinen

Inhaltsverzeichnis

Klicken Sie auf einen der Punkte, um direkt zu dem
entsprechenden Abschnitt zu springen.

Regelungen des Bundesfinanzhofes zur Steuerfreiheit von Mitarbeitergeschenken/Mitarbeiterzuwendungen

Zuwendungen des Arbeitgebers in Form von Bargeld sind grundsätzlich Lohnsteuer- und Sozialabgabenpflichtig. Sachbezüge, wie z.B. Waren und Dienstleistungen, sind dagegen bis zu einer Freigrenze von 44 EUR monatlich steuerfrei (§ 8 Abs. 2 EStG) (der steuerfreie Sachbezug wird ab dem 01.01.2022 auf 50 Euro pro Monat erhöht). Gutscheine an Mitarbeiter mussten lange einen konkreten Sachbezug aufweisen (z.B. für einen Toaster oder eine Wolldecke, bestimmte Menge Kraftstoff), um steuerfrei eingesetzt zu werden.

Urteil des Bundesfinanzhofs – Gutscheine gelten als steuerfreier Sachlohn!

Seit 2010 werden durch die Veröffentlichung aktueller BFH-Urteile jedoch auch Gutscheine für Mitarbeiter bis zu einem monatlichen Nennwert von 44 EUR als Sachbezüge eingestuft. Sie sind daher steuer- und sozialabgabenfrei.

Bis zu einem Nennwert von monatlich 44 EUR (der steuerfreie Sachbezug wird ab dem 01.01.2022 auf 50 Euro pro Monat erhöht) gelten Gutscheine für Mitarbeiter somit als steuerfreier Sachlohn.
Angestellte effektiv und regelmäßig zu belohnen und motivieren ist dank der Urteile des BFH einfacher und bis zur Freigrenze von 44 EUR (der steuerfreie Sachbezug wird ab dem 01.01.2022 auf 50 Euro pro Monat erhöht) monatlich ohne steuerrechtlichen Aufwand möglich.

Bezüglich dieser Thematik lagen dem Bundesfinanzhof (BFH) verschiedenste Streitfälle vor. So hatte beispielsweise ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern das Recht eingeräumt, bei einer bestimmten Tankstelle auf Firmenkosten bis zu einem Höchstbetrag von 44 EUR monatlich (der steuerfreie Sachbezug wird ab dem 01.01.2022 auf 50 Euro pro Monat erhöht) zu tanken. Oder ein Arbeitnehmer bekam anlässlich seines Geburtstages einen 30 EUR Einkaufsgutschein für eine große Einzelhandelskette geschenkt.
Die zuständigen Finanzämter und -gerichte gingen auf Grundlage von Verwaltungserlässen in diesen Fällen von Barlohn aus. Der Bundesfinanzhof entschied jedoch gegen diese Annahme. Über die einkommenssteuerrechtliche Behandlung von Gutscheinzuwendungen an Angestellte wurde entschieden: „Laut dem Einkommenssteuergesetz handelt es sich bei einer Höhe von monatlich 44 EUR Gutschein-Nennwert um steuerfreien Sachlohn.“

Relevante Urteile im Original:

Urteil des VI. Senats vom 11.11.2010 – VI R 21/09

Urteil des VI. Senats vom 11.11.2010 – VI R 27/09

Urteil des VI. Senats vom 11.11.2010 – VI R 41/10

Entsprechend diesen Urteilen ist es einfacher für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern Zuwendungen zu gewähren.

BONAGO, als Belohnungsexperte, hat speziell auf diese Thematik abgestimmte Mitarbeiterprodukte entwickelt und bietet ein abgerundetes Konzept zur effektiven und steuerfreien Mitarbeitermotivation, welches speziell an die Bedürfnisse von Arbeitgeber und Arbeitnehmer angepasst ist. Mit der MitarbeiterCARD, dem MitarbeiterBON, der AzubiCard und dem AzubiBON können die Mitarbeiter steuerfrei und abwechslungsreich incentiviert werden. Die Lösungen können im Design des Arbeitgebers gestaltet werden. Die optionale Einlösewebseite bietet Möglichkeiten für die Platzierung von Unternehmens- und Personalinformationen.

Fallstudien, aktuelle Artikel und vieles mehr:

Das könnte Sie noch interessieren





AutorIn:

Anna Becker

Anna Becker ist Treiber der Innovation im HR Bereich von BONAGO – seit ihrem Einstieg ist sie dafür bekannt, die neuesten Entwicklungen im Personalbereich vorzustellen und zu etablieren. Mittlerweile gilt sie als Expertin für Mitarbeiterbindung, Mitarbeiterbelohnung und Social Recognition. Anna Beckers favorisierte Maßnahme zur Mitarbeiterbindung ist die MitarbeiterCARD, weshalb sie ihre neuen Erkenntnisse und Ideen zur Verbesserung stets an die Kollegen weitergibt. Ihr Wissen verbreitet sie nicht nur auf dem BONAGO-Blog, Events wie die Zukunft Personal und Business Netzwerke sind ihre zweite Heimat.