Weihnachten beginnt nicht erst an Heiligabend: 5 Kampagnenideen für den Handel in der Weihnachtszeit

 


Inhaltsverzeichnis

Ein Shopping-Erlebnis in Aussicht stellen

Cross-Selling durch intelligente Produktplatzierung

Mit der Weihnachtskampagne zu mehr Kundenbindung

Förderung von Empfehlungen durch kleine Kundengeschenke

Checkliste für die erfolgreiche Weihnachtskampagne


Pünktlich im Sommer ergibt sich im Bereich Marketing von Unternehmen die alljährliche Herausforderung: „Was ist das perfekte Geschenk / Incentive für meine Kunden?“.
Laut dem Meinungsforschungsinstitut YouGou geht der Trend weg von den klassischen Geschenken, wie beispielsweise Büchern und CDs, hin zu persönlichen und flexiblen Geschenken, bei denen die Beschenkten die Möglichkeit haben, das für sich perfekte Geschenk auszuwählen.
Zur Weihnachtszeit gibt es daher einige Maßnahmen mit denen der Jahresumsatz zusätzlich gesteigert werden kann. Angefangen beim komplett geschmückten Weihnachtsbaum in den eigenen Unternehmensfarben bis hin zum Online-Fitness-Gutschein für die guten Vorsätze zum Jahreswechsel. Bei diesen intelligenten Kampagnenzugaben lohnt es sich, sich bereits so früh wie möglich damit zu beschäftigen, um die Kunden zur Weihnachtszeit mit überraschenden, emotionalen und innovativen Kampagnen begeistern zu können.

 

Ein Shopping-Erlebnis in Aussicht stellen

Der Kunde möchte beim Einkaufen unterhalten werden. Nachweislich verlängert sich der Einkaufsbummel durch gebotene Möglichkeiten des Kundenerlebnisses deutlich.
Eine Kostprobe der speziellen Schokoladenedition für Weihnachten, die Möglichkeit das Nikolaus-Säckchen vor Ort individuell selbst zusammenzustellen oder interaktive Gewinnspiele bieten dem Kunden einen deutlichen Mehrwert.
Wie wäre es beispielsweise mit einem Adventskalender. Bei diesem hat der Kunde jeden Tag die Möglichkeit, beim Öffnen eines Türchens einen tollen Preis, wie einen Einkaufsgutschein, zu erhalten.

Mehr Cross-Selling durch intelligente Produktplatzierung

Wer denkt, dass im Weihnachtsgeschäft Cross-Selling kein Thema ist, der irrt: Auch in der Weihnachtszeit lässt sich durch intelligente Produkt-Platzierung der Wert des Warenkorbes deutlich erhöhen. Ein Beispiel dafür wäre, die Platzierung von Kinderspielzeug, wie kleinen Puppen oder Spielzeugautos neben den Schokoladennikoläusen. Kauft der Kunde nun drei Schokoladennikoläuse bekommt er ein kleines Spielzeug seiner Wahl obendrauf – Der Umsatz steigt und der Kunde fühlt sich für seinen Kauf vom Händler belohnt. Selbstverständlich kann ebenso ab einer bestimmten Umsatzhöhe ein Gutschein für den nächsten Einkauf angeboten werden.

Mit der Weihnachtskampagne zu mehr Kundenbindung

Big-Data ist auf dem Vormarsch und ebenso die individuelle Kundenansprache. Diese fördert die Kundenbindung und somit den Umsatz. Kundentreueprogramme bieten hier die Möglichkeit einer zielgerichteten Kommunikation mit dem Kunden auf Basis von Daten, die bereits aus früheren Einkäufen vorliegen. Die Folge sind maßgeschneiderte Weihnachts-Mailings mit spannenden Angeboten und Inspirationen zu Weihnachten, anhand von bisherigen Kaufvorlieben und demographischen Daten. Hierbei bietet sich beispielsweise Inspiration für die diesjährige Weihnachtsdekoration an.
Wie wäre es mit der Einbindung von professionellen Interieur-Experten oder Bloggern, um den Tipp-Gebern ein sympathisches Gesicht zu verleihen. Jede Woche werden somit neue Ideen für die Verschönerung des Heims mit den diesjährigen Weihnachts-Handelsartikeln vorgestellt.

Förderung von Empfehlungen durch kleine Kundengeschenke

Nicht nur für die zielgerichtete Mailing-Ansprache lassen sich Kundendaten nutzen. Kunden die bereits eine Kundenkarte besitzen, möchten auch gerne an Weihnachten überrascht werden. Hierbei lassen sich vielfältige Ansätze finden, die breit kommuniziert einen mehrfachen Erfolg mit sich bringen: Geben Sie gegen Vorlage einer Kundenkarte beim Bezahlvorgang einen kleinen Weihnachtsstollen oder einen Schoko-Nikolaus obendrauf. Kleine Hingucker kosten den Händler nicht viel, sind aber sehr effektiv für die Steigerung der Weiterempfehlungsrate. Nur zu gerne erzählt der Kunde positive Einkaufs-Erlebnisse Bekannten und Familie.
Wichtig ist bei allen Maßnahmen vor allem eins: Kommunikation. „Bereits im Verkaufsgespräch sollte jeder Kunde auf die aktuellen Aktionen hingewiesen werden. Dies unterstützen zudem Mailings, Werbematerialien und Aushänge vor Ort, um jeden Käufer über seinen bevorzugten Kommunikationskanal abzuholen“, so Mark Gregg.

 

Checkliste für die erfolgreiche Weihnachtskampagne

  • Bieten Sie Ihrem Kunden einen deutlichen Mehrwert in Form von kleinen Aufmerksamkeiten oder Gutscheinen um die Kundenbindung zu erhöhen?
  • Fördern Sie das Einkaufserlebnis für den Kunden durch POS-Aktionen und verlängern dadurch die Verweildauer?
  • Haben Sie Cross-Selling Aktionen geplant, um den Umsatz zusätzlich zu steigern?
  • Nutzen Sie Ihre Käuferdaten effektiv (beispielsweise für Mailings), um Kunden individuell anzusprechen?
  • Fördern Sie Empfehlungen durch Treuebelohnungen, um zugleich Kundenbindung und Neukundengewinnung zu forcieren?
  • Haben Sie an alle Kosten gedacht und diese in Ihrem Budget festgelegt? Dies beeinflusst den Umfang der Kampagne und deren Maßnahmenspektrum. Die Kampagne kann intern umgesetzt werden oder Sie beauftragen einen externen Dienstleister.
  • Haben Sie die richtigen Kommunikationskanäle ausgewählt, um Streuverluste zu vermeiden? Welche Social-Media-Plattformen werden von Ihrer Zielgruppe häufig genutzt? Sobald Sie das Medienverhalten Ihrer Zielgruppe kennen, können Sie Ihre Planung auf die passenden Kanäle abstimmen.
  • Haben Sie Kennzahlen zur Messung der Effektivität Ihrer Kampagne festgelegt? Setzen Sie sich dafür am besten schon im Vorfeld Kennzahlen-Größen, an denen Sie den Erfolg messen möchten. Haben sich Absatz- und Umsatzzahlen deutlich verstärkt und steht der Input in die Kampagne im Verhältnis zu deren Output?
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: