Die TOP-HR-Trends für 2023

Inhalt:

Die TOP-HR-Trends für 2023

Inhaltsverzeichnis

Klicken Sie auf einen der Punkte, um direkt zu dem
entsprechenden Abschnitt zu springen.

Wir schreiben das Jahr 2023 und mit einem neuen Jahr blicken wir auf neue Trends im Personalbereich. Das letzte Jahr war geprägt von Hürden und Veränderungen im Personalmanagement. Erfahrene Personalverantwortliche müssen erneut ihr Bestes geben und vollen Einsatz zeigen, um Talente langfristig zu halten und zu rekrutieren.

Deswegen fasst der folgenden Artikel die drei wichtigsten Trends im Hinblick auf Employee Wellbeing, Strategisches Lernen und Corporate-Purpose zusammen:

 

Der Mensch im Mittelpunkt

Es ist wichtig, dass Unternehmen sich um das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter kümmern. Besonders in der heutigen Zeit, in der finanzielle Unsicherheiten herrschen, kommt es neben erhöhten Gehaltswünschen auch zu dem Bedürfnis das mentale Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu sichern. Daher stehen Themen wie Work-Life-Balance, Stressmanagement und Gehaltsextras an der HR-Tagesordnung.

Maßnahmen, um die Mitarbeiterzufriedenheit, Leistung und Loyalität weiterhin zu fördern, sind:

  • Akzeptanz rund um Themen und Fragen zur psychischen Gesundheit
  • Umsetzung von Richtlinien zur Work-Life-Balance
  • Initiativen zum Ausbau des Finanzbewusstseins der Mitarbeiter (Angebote für Workshops)
  • Unterstützung des körperlichen Wohlbefindens durch Aktivitäten (Zuschüsse zu Sport- und Vereinsangeboten, Firmenfahrrad…)

Das könnte Sie auch interessieren:

Detaillierte Informationen zu betrieblichem Gesundheitsmanagement finden Sie hier

Strategisches Lernen & Führungskräfteentwicklung

Das Arbeitsleben entwickelt sich schnell weiter und um dem standzuhalten ist die eigene Weiterentwicklung essenziell – sowohl persönlich als auch beruflich. Im Arbeitskontext nimmt das Strategische Lernen einen wichtigen Platz im Weiterbildungsbereich ein. Das bedeutet, dass das Ziel darin besteht, die Fähigkeiten und Kompetenzen der Mitarbeiter so auszubauen und zu entwickeln, dass sie den Anforderungen und den strategischen Zielen der Organisation entsprechen und sie in der Lage sind, erfolgreich zu agieren und im Wettbewerb bestehen zu können. Dies kann durch Schulungen, Weiterbildungen und andere Lernmöglichkeiten erreicht werden, die auf die Bedürfnisse und die Entwicklungsmöglichkeiten der Mitarbeiter abgestimmt sind. Das können zum Beispiel sein:

Technische Skills:

  1. Implementierung von Automatisierungen
  2. Einsatz von künstlicher Intelligenz

Soft Skills:

  1. Kommunikationsfähigkeit
  2. Zeitmanagement

Durch strategisches Lernen bündeln Unternehmen das Wissen in ihrer Organisation und sorgen dafür, dass es auf dem neuesten Stand bleibt. Neben dem wird es eine beliebte Maßnahme, um Mitarbeiter zu binden. Denn Weiterbildungsangebote vermitteln die Botschaft, dass Mitarbeiter sich persönlich weiterentwickeln.

Eine besondere Nische: Führungskräfteentwicklung 

Mit den sich ändernden Rahmenbedingungen ändern sich auch die Arbeitsbedingungen und für Führungskräfte. Diese müssen die Unternehmenskultur und -werte in diesem Fall auf andere Weise transportieren. So steigt der Anspruch an die Führungskräfte- und Organisationsentwicklung stetig weiter. Zudem werden Hierarchien meist flacher, und Führungskräfte müssen lernen, hiermit richtig umzugehen. Besonders in Krisenzeiten wächst häufig gleichzeitig auch die Unsicherheit innerhalb der Belegschaft. Dieser sollten Führungskräfte mit Transparenz und Authentizität begegnen.

Corporate Purpose-Management

Das Konzept des Purpose, also des Zwecks oder der Mission eines Unternehmens, hat in den letzten Jahren massiv an Bedeutung gewonnen. So steht auch 2023 neben dem Profit auch die Unternehmensmission oder Vision im Mittelpunkt. Denn der Zweck eines Unternehmens sollte für seine Stakeholder, wie Mitarbeiter, Kunden und auch die Gesellschaft an sich, sinnvoll und relevant sein. Besonders Young Professionals wollen mehr als nur stumpfes Arbeiten und Geld verdienen. Sie wollen sinnstiftende Arbeit und suchen Ihr Unternehmen entsprechend nach seinem „Purpose“ aus.

Um einen angemessenen Corporate Purpose zu formulieren, setzen Unternehmen auf folgende Aspekte:

  • „heute für morgen denken“: Kriterien der Nachhaltigkeit sowie Diversität im Unternehmen gewinnen zunehmend an Bedeutung (Gleichberechtigung, Umweltaspekte, …)
  • „von innen nach außen“: Die Formulierung darf keine Floskel sein, sondern muss authentisch, fassbar und gesellschaftlich relevant sein
  • Diversity, Equity, and Inclusion: Unternehmen werden sich weiterhin dafür einsetzen, eine inklusivere und diversere Arbeitsumgebung zu schaffen. Dies umfasst die Förderung von DEI im Rekrutierung , im Onboarding und im täglichen Arbeitsleben

Fallstudien, aktuelle Artikel und vieles mehr:

Das könnte Sie noch interessieren





AutorIn:

Anna Becker

Anna Becker ist Treiber der Innovation im HR Bereich von BONAGO – seit ihrem Einstieg ist sie dafür bekannt, die neuesten Entwicklungen im Personalbereich vorzustellen und zu etablieren. Mittlerweile gilt sie als Expertin für Mitarbeiterbindung, Mitarbeiterbelohnung und Social Recognition. Anna Beckers favorisierte Maßnahme zur Mitarbeiterbindung ist die MitarbeiterCARD, weshalb sie ihre neuen Erkenntnisse und Ideen zur Verbesserung stets an die Kollegen weitergibt. Ihr Wissen verbreitet sie nicht nur auf dem BONAGO-Blog, Events wie die Zukunft Personal und Business Netzwerke sind ihre zweite Heimat.