Urlaub fördern und die Mitarbeiterbindung wirksam stärken

 LEEInhaR

Inhaltsverzeichnis

Erholung und Leistung bedingen sich

Urlaubsgeld – das war einmal

Zwei Lösungen für die optimale Mitarbeiter-Incentivierung

Mitarbeiter begeistern und binden

10 Fakten zur Erholungsbeihilfe

Erfahren Sie mehr über die ErholungsCARD

 

Erholung und Leistung bedingen sich

Ausspannen und abschalten, den Arbeitstrubel einfach mal hinter sich lassen. Urlaub machen wir Deutschen gern. Manch einer behauptet sogar, dass wir uns im Urlaub besonders glücklich fühlen. Trägt der Arbeitgeber sein Übriges zur wirksamen Erholung bei, wird die schönste Zeit des Jahres garantiert noch einmal so wohltuend. Wir zeigen Möglichkeiten abseits des herkömmlichen Urlaubsgeld auf.

Reisen und Unterwegssein macht einfach glücklich und zufrieden. Impressionen und Impulse erfrischen den Geist und die Seele, öffnen für neue Lebenserfahrungen. Rundum erholte Arbeitnehmer kehren tief entspannt an den Arbeitsplatz zurück. Auch dort zehren sie noch länger von den positiven Erlebnissen unterwegs, das haben Studien belegt. Sie gehen motiviert neue Aufgaben an, sind leistungsbereiter und belastbarer. Davon profitieren nicht zuletzt zufriedene Kunden und die unternehmerische Gesamtperformance.

Der Psychologe Cliff Arnall entwickelte sogar eine Formel zum Urlaubsglück. Danach haben folgende Komponenten auf den reisebedingten Glückszustand Einfluss: die Planung, Motivation, eine schöne Unterkunft, gutes Wetter, zwischenmenschliche Beziehungen, Reflexion und Kontemplation, die Entfernung, ja sogar hingenommene Verspätung. Er stellte fest: Je weiter das Ziel entfernt ist, desto glücklicher macht eine Reise. Auch dass ausreichend Urlaubsbudget verfügbar ist, wirkt sich auf die Glückswahrnehmung aus.

Urlaubsgeld – das war einmal

Eine ausgeglichene Work-Life-Balance und nachhaltige Erholung sollten deshalb stets auch im Interesse von Arbeitgebern und Personalverantwortlichen liegen. Unternehmerischer Erfolg wird schließlich von leistungsfähigen Mitarbeitern getragen. Besonders in Zeiten, in denen sich Wandel und Wettbewerbsdruck in steigender Arbeitsbelastung über alle Hierarchien hinweg niederschlagen.

Doch nur noch wenige Betriebe können sich heute noch leisten, Urlaubsgeld zu zahlen, um ihre Mitarbeiter freiwillig in der Erholung zu unterstützen. 2016 haben weniger als die Hälfte der Beschäftigten Urlaubsgeld erhalten. Zudem werden über die Gehaltsabrechnung Steuer- und Sozialabgaben fällig, die den Betrag noch schmälern. Doch es geht besser: Urlaub kann auch incentiviert werden – steuer- und abgabengünstig.


Zwei steuergünstige Lösungen für die optimale Mitarbeiter-Incentivierung:

Lösung 1: Reisen als Incentivierung

Bekommt ein Mitarbeiter zum Beispiel eine Reise als Belohnung für überzeugende Leistungen geschenkt, wird er dieses positive Erlebnis und die Glücksgefühle lange mit seinem Arbeitgeber in Verbindung bringen. Über die angenehme Überraschung und den emotionalen Erinnerungswert verankert sich das Unternehmen langfristig im Gedächtnis des Beschenkten und stärkt so die Bindung zu ihm. Hierfür bieten sich beispielsweise Reisegutscheine als steuer- und abgabenfreie Alternative zum Urlaubsgeld an.

Steuerrechtlich ist es Arbeitgebern möglich, einem Mitarbeiter Sachbezüge bis 44 EUR (der steuerfreie Sachbezug wird ab dem 01.01.2022 auf 50 Euro pro Monat erhöht) im Monat zukommen zu lassen – darunter fallen auch Reisegutscheine. Diese monatlichen Beträge können, quasi als Benefit zum Gehalt, auf eine Gutscheinkarte aufgeladen werden. Bis Jahresende kann so ein Guthaben bis insgesamt 528 Euro zusammenkommen, das der Arbeitnehmer für seine Urlaubsplanung im kommenden Jahr verwenden kann. Dieses stattliche Guthaben kann wiederum über Einlöseplattformen bei bewährten Reisepartnern umgewandelt werden. Gutscheine haben zudem den Vorteil, dass die Leistung tatsächlich für erholsamen Urlaub genutzt wird. Erfahrungsgemäß werden sonst Zuschläge, die mit dem Gehalt überwiesen werden, genauso für Alltägliches wie Lebensmittel, Miete etc. verwendet.

Lösung 2: Reisen als Erholungsbeihilfe

Mit § 40, 2, 3 EStG eröffnet sich neben dem Urlaubsgeld noch eine weitere budgetfreundliche Möglichkeit, Zusatzleistungen für Urlaub steuergünstig zur vergüten. Die „Erholungsbeihilfe“ bietet Unternehmen die Möglichkeit, Erholung mit einem Zuschuss zu fördern. Der Vorteil dieser Variante: Auch Familienmitglieder profitieren von der Erholungsbeihilfe. Einmal im Jahr kann jeder Mitarbeiter so 156 Euro steuer- und abgabenfrei erhalten. Dazu kommen 104 EUR für den Partner und 52 EUR je Kind unter 18 Jahren mit Anspruch auf Kindergeld.


Das könnte Sie auch interessieren:

Alles Wissenswerte zum Thema: Mitarbeiterbindung

Warum die Generation Y das Prinzip Mitarbeiterbindung neu definiert


 Diese Erholungsmaßnahme muss jedoch binnen drei Monaten vor oder nach der Auszahlung der Erholungsbeihilfe in Anspruch genommen werden. Die Erholung selbst sollte mindestens eine Woche dauern. Das Geld kann daher nicht im Vorjahr für den nächsten Sommerurlaub eingeplant werden, sondern muss möglichst zeitnah verwendet werden. Mit der ErholungsCARD hat BONAGO ein einfaches und „griffiges“ Instrument geschaffen, diesen Vorteil ohne administrativen Aufwand in der Personalabteilung und im Einklang mit steuerrechtlichen Anforderungen anzubieten.

Mitarbeiter begeistern und binden

Mit Reisegutscheinen und der Erholungsbeihilfe nutzen Unternehmen zudem eine hervorragende Chance zur Mitarbeiterbindung. Solche Extras signalisieren, dass Leistung anerkannt wird und Urlaub durchaus wichtig und richtig ist. Ein derart belohnter Mitarbeiter kann seinen Arbeitgeber in dieser engagierten Rolle neu wahrnehmen. Er wird gern und freiwillig anderen von diesem Engagement berichten. Er ist bestrebt, seinen Status als Leistungsträger zu erhalten und bleibt weiterhin motiviert am Ball. Personalverantwortliche haben darüber hinaus die Möglichkeit, diese überzeugenden Mehrwerte als Plus im Recruiting-Prozess anzuführen und so neue Talente für ihr Unternehmen zu gewinnen.


10 Fakten zur Erholungsbeihilfe

Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen:

  • Die Erholungsbeihilfe basiert auf § 40 2, 3 EStG.
  • Sie ist eine freiwillige Arbeitgeberleistung.
  • Sie kann nur für die Erholung bestimmt sein und verwendet werden.
  • Sie ermöglicht Unternehmen, Mitarbeitern einen steuergünstigen Zuschuss zum Erholungsurlaub zukommen zu lassen.
  • Sie kann nur einmal jährlich pro Haushalt vergeben werden.
  • Sie kann für eine zweckgebundene Verwendung ausbezahlt werden.
  • Sie erlaubt je Mitarbeiter einen Zuschuss von 156 EUR. Zusätzlich kommen für den Partner kommen 104 EUR und für jedes Kind unter 18 Jahren mit Anspruch auf Kindergeld bis zu 52 EUR hinzu.
  • Sie kann als Barzuschuss oder als Sachbezug ausgegeben werden.
  • Sie wird pauschal versteuert mit 25 % zzgl. Solidaritätszuschlag (5,5 %) und Kirchensteuer (zwischen 4 und 7 %).
  • Sie erfordert den Nachweis: Belege und Rechnungen zur Erholungsmaßnahme müssen aufbewahrt und ggf. eingereicht werden.

Erfahren Sie mehr über die ErholungsCARD

Die systemtechnisch rechtskonforme Lösung für Arbeitgeber

Hier können Sie sich kostenlos eine aktuelle Übersicht über die Fakten der Erholungsbeihilfe downloaden.

Die ErholungsCARD als steueroptimierte Lösung für mehr Rechtssicherheit: ein abgegrenztes Urlaubsportfolio und eine rechtskonforme
Dokumentation. Zusätzlich schenkt BONAGO jährlich pro Mitarbeiter einen 50-EUR- Aktionsgutschein.

 


Alles Wissenswerte zum Thema Mitarbeitermotivation finden Sie in unserem Artikel:

Alles Wissenswerte zum Thema Mitarbeitermotivation


Autor: Anna Becker
Anna ist schon seit der Geburtststunde von BONAGO dabei und beschäftigt sich mit allen Themen rund um Mitarbeiterbindung, Mitarbeiterbelohnung und Employer Branding, sowie neuerdings auch mit Social Recognition. Bei der Kaffeepause hat Anna immer ein offenes Ohr und kennt die Kollegen und Kolleginnen besser als diese sich selbst – ja, Sie trinkt viel Kaffee. Ihre beiden Katzen bedeuten Anna alles und wer mehr über sie erfahren möchte, geht einfach ein in die Kaffeeküche.

Ihre hilfreiche Übersicht zur Erholungsbeihilfe als PDF
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Arbeitnehmerzusatzleistungen: Win-Win-Situation für alle Beteiligten

Ein Überblick zu Arten und Bedeutung von Mitarbeiterbenefits   Ausgangssituation und Notwendigkeit Den Firmen in Deutschland fällt es heute immer schwerer, qualifizierte und kreative Fachkräfte zu gewinnen und diese auch langfristig zu binden. Hierbei handelt es sich jedoch um entscheidende Faktoren für den wirtschaftlichen Erfolg und das Wachstum von Unternehmen. Aspekte wie eine i.d.R. geringere